Kleine Kunstklause Koblenz Ausstellung
Cornelia Kemper – Herlet
kkkk

Ausstellung
Cornelia Kemper – Herlet
Malerei

23. April 2006 bis 21. Mai 2006


c_kemper-herlet01.jpg

c_kemper-herlet02.jpg

Programm:


Öffnungszeiten während der Ausstellung:
Freitag und Montag von 16.00 bis 20.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 12.00 bis 18.00 Uhr
darüber hinaus nach Vereinbarung


Aus nebelartigen, fast unstofflichen Schleiern, wie wir sie aus den Aquarellskizzen seiner Rheinreisen von William Turner kennen, tauchen schemenhaft Figuren und Objekte auf, um gleich wieder zu verschwinden und in anderer Gestalt erneut zu erscheinen.
Cornelia Kemper – Herlet nimmt den Betrachter mit auf eine Reise in ihre Bilder hinein, gibt ihm dann aber keine fassbaren Grenzen, sich daran festzuklammern, sondern fordert ihn auf, sich selbst darin zu orientieren, sich auf einen Erkundungsprozess einzulassen, der zu einer Bewegung verlockt, die der des Schaffensprozesses entspricht.

Aus dem breit gefächerten künstlerischen Spektrum der Kemper – Herlet, das von der Zeichnung über die Körperbemalung (body-art) und Performance bis zur Malerei reicht, präsentiert die ’kleine Kunst – Klause Koblenz’ eine Auswahl aus der luftig, leichten Malerei, die abstrakt intendiert, das Gegenständliche nicht ausschließt, diesem vielmehr intuitiv Zugang in die Bildkomposition eröffnet.

Die gebürtige Krefelderin Kemper – Herlet studierte Kunst und Kunstpädagogik an der Universität Mainz und ist seit 1981 als Studienrätin für Kunsterziehung am Gymnasium in Cochem tätig. Seit 1976 stellt sie in  Mainz, Wiesbaden, Koblenz, Trier München, Bad Kreuznach, Pirmasens u. a. aus, darunter auch mit französischen Künstler/innen aus Avallon und Cochem im ’Kunstzentrum Kapuzinerkloster’ (COC) und anlässlich des ihr zuerkannten ’rheinlandpfälzischen Kunstpreis Malerei 2000’ in der Uhrturmgalerie Dierdorf.

Zur Eröffnung in der Galerie ’Kleine Kunst-Klause Koblenz’ am 23. April 2006 um 16.00 Uhr wird die Künstlerin Uta Grün aus Boppard zum  Werk von Cornelia Kemper – Herlet sprechen (Laudatio im PDF Format). Musikalische Beiträge: Christine Hähner (Flöte) und Christopher Scheuer (Flöte).
Im Galeriegespräch am 6. Mai 2006 um 16.00 Uhr wird über die Dualität von Kunstausübung hier und Kunstvermittlung dort und über deren Vereinbarkeit zu diskutieren sein. Bei der Abschlussveranstaltung am 21. Mai 2006 um 16.00 Uhr wollen wir uns überraschen lassen.

Cornelia Kemper – Herlet
1951 in Krefeld geboren
1972 Abitur in Krefeld
1972 – 1979 Studium der Bildenden Kunst an der Universität Mainz
mit den Schwerpunkten Malerei und Zeichnung
1979 – 1981 Referendariat
seit 1981 Studienrätin für Kunsterziehung am Gymnasium Cochem
gleichzeitig künstlerische Tätigkeit
1998 - 2000 Lehrauftrag für Malerei an der Universität Koblenz 
 
Mitgliedschaft:
BBK Rheinland-Pfalz

Einzel- und Gruppenausstellungen seit 1976 u. a. in Mainz, Wiesbaden, Pirmasens, Trier, Bad Kreuznach, Avallon – Cochem, Koblenz, Dierdorf.

Kunstpreis Malerei 2000, rheinland-pfälzische Künstler-Uhrturm-Galerie Dierdorf

Kontakt:
Cornelia Kemper – Herlet
Elztalstraße 52
56254 Moselkern
Tel. 02672 / 2615